Archiv für den Monat: Juni 2014

Von falsch zugeordnete Kindersprüchen

Ich bin ein großer Fan der Känguru-Chroniken von Marc Uwe Kling. Besondern gefallen mir und auch meiner Mitautorin Schatzi die falsche Zuordnung von bekannten Zitaten zu anderen Autoren. Nur ein Beispiel aus seinem Kalender „Alle Tiere sind gleich. Aber manche sind gleicher“ – Schaf Dolly (zu erwerben unter http://www.der-falsche-kalender.de).

Beim Schreiben von „Kreativ durch die Schwangerschaftsdemenz“ liefen uns immer wieder Sprüche und Zitate über den Weg, die Eltern zu ihren Kindern sagen. Irgendwann starteten wir damit diesen Kindersprüchen und anderen Zitaten Urheber zuzuordnen, die es so nicht gibt oder schlicht falsch sind. Nicht nur ein großer Spaß, sondern auch eine sehr kreative Gehirngymnastik.

Ein herzliches Danke daher an Marc Uwe Kling für die Idee, wir hoffen, es ist in Ordnung, dass wir uns diese gemopst haben.

„Besser gut geklaut, als schlecht selbst gemacht.“
Die Panzerknacker

Daher nun eine kleine Auswahl unserer Zitate. Andere und mehr werden im fertigen Buch zu finden sein. Natürlich freuen wir uns auch immer über weitere Zitate als Kommentar, wenn wir diese mit verwenden dürfen.

„Man kann in Kinder nichts hineinprügeln, aber vieles herausstreicheln.
“
Knecht Ruprecht

„Mit einer Kindheit voller Liebe kann man 
ein halbes Leben hindurch die kalte Welt.“
Die Schneekönigin

„Probier doch wenigstens mal“
Hexe zu Hänsel 

„Das habe ich Dir schon 1000 Mal gesagt“
Scheherazade

„Und wenn der Linus aus dem Fenster springt, machst du das dann auch?“
Felix Baumgartner´s Mutter

„Wie heißt das Zauberwort?“
Gandalf´s Vater

„Von mir hast du das nicht“
Norman Bates Mutter

„So langsam könntest Du Dir das mal merken!“
Cortex zum Hippocampus

Geht nicht gibt´s! NOCH.

Sicher kennen Sie den Spruch „Geht nicht gibt´s nicht“. Diese Einstellung prägte die Situation von Schatzi kurz vor der Geburt. Auf der einen Seite gab es noch so viele wichtige Termine wahrzunehmen und auf der anderen Seite sollte es doch ein sanfter Ausstieg aus dem Arbeitsleben sein, der mehr Zeit für die Vorbereitung auf Kind zwei zulässt.

Meine Meinung und mein Tipp dazu – auch passend in Hinsicht zur kreativen Ideensuche:

Ganz ehrlich und offen an alle Macher und Beweger da draußen. Der Spruch ist kompletter Quatsch. Natürlich gibt es Dinge, die nicht gehen. Dahinter steht allerdings ein riesiges ABER.

Ich bin Kreativcoach und –trainer, wie kann denn gerade ich sagen, dass es Dinge gibt, die nicht gehen? Gerade bei der Ideensuche ist doch alles möglich? Genau, ist es auch – in der Ideensuche, wenn ich mir Dinge frei und kreativ vorstellen kann. Die Umsetzung in der Realität ist aber nicht immer möglich.
Wie komme ich jetzt aus der Sache raus, ohne mich gedanklich einzuschränken? Geht nicht, soll kein Ausredemantra sein, um alles Unbequeme abzublocken.

Der entscheidende Faktor ist die Zeit. Einige Dinge gehen nicht, weil die Zeit im Wege bzw. zu wenig zur Verfügung steht. Erfindungen sind noch nicht gemacht worden, die Umstände nicht gegeben oder ich brauche einfach länger für die Vorbereitung.

Wenn ich Ihnen die Aufgabe stelle innerhalb von 10 Sekunden zwei rosa Elefanten durch Ihr Wohnzimmer schweben zu lassen, dann geht das nicht, Sie werden es nicht schaffen. Wenn ich Ihnen aber ausreichend Zeit lasse, dann können Sie sich im Zoo zwei Elefanten besorgen, diese rosa anstreichen und anschließend ein Gerät zur Telekinese erfinden, wodurch die Elefanten schweben würden.
Oder Sie kaufen sich zwei rosa Elefantenluftballons und lassen diese schweben.

Für beide Lösungen benötigen Sie Kreativität aber auch Zeit, einmal mehr und einmal weniger.

Ich bin davon überzeugt, dass alles, wirklich alles möglich ist, was wir uns vorstellen können, die Frage ist nur wann. Der Spruch mit dem ich arbeite und den ich Schatzi gegeben habe lautet daher:
„Geht nicht gibt´s! NOCH.“ Einige Dinge gehen jetzt noch nicht, werden aber irgendwann möglich sein.

Was bedeutet dies für die Situation von Schatzi. In ihrer Lebensphase gehen einige Dinge nicht – und das ist überhaupt nicht schlimm. Denn diese Dinge gehen „zur Zeit“ nicht. Wenn ein Termin hohe körperliche Aktivität erfordert, ist dies mit einem 120er Bauchumfang eventuell nicht möglich, in einigen Wochen aber kein Problem mehr.

Geben Sie sich die Freiheit „geht nicht“ zu sagen, benutzen Sie es aber nicht als Generalabsage. Gerade, wenn es um die Suche außergewöhnlicher Lösungen geht, ist alles möglich – zur richtigen Zeit.

Denken Sie immer daran:

Geht nicht gibt´s! NOCH
Geht nicht gibt´s! NOCH