Archiv für den Monat: Juli 2014

Anerkennung kommt von Erkennen

Was der WM Gaucho-Tanz mit Kreativität zu tun hat.

Anerkennung und Wertschätzung sind für Kreativität essentiell. Sowohl nach außen, anderen Personen und Ideen gegenüber, als auch nach innen, mir selbst und meinen Ideen gegenüber.

Nach innen bedeutet es, Wertschätzung für die eigenen Fähigkeiten zu zeigen und Stolz auf eigene Ideen zu sein. Dadurch entwickelt sich die notwendige Standfestigkeit bei Kritik und Gegenwind kreativ zu bleiben und an eigenen Ideen fest zu halten.

Anerkennung und Wertschätzung im Alltag nach außen zu geben und zu leben bedeutet nicht alles zu loben, was Ihnen über den Weg läuft. Es bedeutet, positive Dinge bewusst wahrzunehmen und anzusprechen, wenn sie Ihnen gefallen. Positives zu sehen ist bereits eine innere Einstellung. Wenn ich mich auf Negatives konzentriere, dann werde ich auch Negatives sehen. Für unsere Kreativität bedeutet es, uns auf Positives und Gelungenes zu konzentrieren – bei anderen, aber besonders auch bei uns selbst.

In meinen Vorträgen mache ich gerne eine kleine Zwischenübung, bei der sich die Teilnehmer wohlwollend auf die Schulter klopfen und dabei laut sagen: „Schön, dass du da bist.“ Um etwas Energie nach längerem Sitzen in den Raum zu bringen und die Runde aufzulockern. Weh getan hat die Übung dabei noch nie jemanden.

Viel interessanter ist allerdings die anschließende Frage nach der Augenfarbe des wohlwollend Gelobten. Maximal 15% der Teilnehmer können anschließend sagen, welche Augenfarbe der Partner hatte, dem sie gerade auf die Schulter geklopft haben. Ganz normal, denn wir sehen in den meisten Fällen nicht genau hin.

Anerkennung kann aber nur dann erfolgen, wenn wir gutes auch „erkennen“ also wahrnehmen, dies ist der erste Schritt zur echten Wertschätzung.

Und was hat das mit dem Gaucho-Tanz unserer Weltmeister zu tun?
Um eine Situation zu bewerten, sollte man richtig hinsehen. Man sollte weder einfach ein Schulterklopfen verteilen ohne den Menschen in die Augen zu sehen, noch sollte man mit verbalen Knüppel drauflosdreschen ohne die Menschen und die Emotionen hinter der Situation zu sehen. Und wenn wir einen Blick in die Augen der entsprechenden Spieler im Moment ihres Tanzes geworfen hätten, dann wäre dort sicher nicht Häme über den Gegner,  sondern Freude am eigenen Erfolg zu sehen gewesen. Die Diskussion, ob der Tanz angemessen war oder nicht überlasse ich gerne anderen. Die auslösende Intention aber war Freude und die Lust zu feiern. Und das ist in diesem Bezug für mich entscheidend.

Noch ein Trainingstipp zu deiner Kreativität. Versuche einen Tag lang bei jedem Menschen die Augenfarbe bewusst wahrzunehmen mit dem du sprichst und Kontakt hast. Kollegen, Freunde aber auch Busfahrer, Bedienungen und Kassierer (natürlich alles in der weiblichen und männlichen Version gemeint).

Du wirst wortwörtlich sehen, dass sich deine Kommunikation dadurch verändert. Und wer weiß, vielleicht nimmst du genau die Dinge wahr, die dir einen entscheidenden kreativen Impuls auf dem Weg zur Lösung deiner Aufgaben liefert.

Auge mit Feuer