Archiv für den Monat: Dezember 2014

Kreative Geschenkesuche

Auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk? Du siehst dich schon wieder an Heiligabend in der Kassenschlange bei Douglas stehen oder einen Gutschein im OBI kaufen?

Dann versuche dein Unterbewusstsein für dich kreativ werden zu lassen. Unbewusst verarbeiten wir jede Sekunde Millionen von Informationseinheiten, bewusst kommen davon aber nur ca. 40 an. Warum also nicht dein Unterbewusstsein für die Suche nach dem idealen Geschenk einspannen?

Dafür benötigt dein Gehirn als erstes ein emotional aufgeladenes Bild, mit dem es die Zielsuche starten kann. Stelle dir also vor, wie sich der Beschenkte über sein Geschenk freut, wenn er es auspackt. Dein Unterbewusstsein benötigt einen Impuls, um zu wissen, dass die Suche nach einem Geschenk genau für diese Person im Moment wichtig ist. Dann und nur dann wird es sich automatisch melden, wenn du zufällig an einem passenden Geschenk vorbeikommst.

Wer schon einmal ein Auto gekauft und sich vorab für Farbe und Marke entschieden hat, kennt dieses Phänomen. Plötzlich sehen wir ganz viele dieser Autos um uns herum. Natürlich waren diese schon vorher da aber jetzt haben sie eine Bedeutung für unser Unterbewusstsein und sobald wir eines wahrnehmen, dringt die Information ins Bewusstsein vor.

Drei Schritte zur unbewussten Geschenksuche:

  1. Mache dir ein Bild von der Person, die du beschenken willst und deren Vorlieben. Hier fängt die gehirntechnische Recherche an, die später für dich selektieren wird.
  2. Färbe dein Kopfkino emotional ein. Stelle dir vor, wie du dein geniales Geschenk überreichst oder es voller Freude geöffnet wird. Dieses Bild muss etwas in dir bewegen, eine Bedeutung haben.
  3. Gebe deinem Unterbewusstsein Raum und Zeit für dich zu arbeiten. Am 24. Nachmittags mit dieser Methode zu starten ist wenig erfolgsversprechend. Gebe dir Zeit, damit sich das Bild entwickeln kann.
  4. Bringe dich in Situationen in denen dein Unterbewusstsein Raum hat aber auch Anreize erhält. Gehe also ohne Ziel über einen Weihnachtsmarkt, blättere in Katalogen oder surfe im Internet. Aber nicht mit dem unbedingten Ziel das Geschenk zu finden, sondern, um deinem Unterbewusstsein Futter für die Lösung zu geben.
  5. Genieße den Geschenke-Gedankenblitz. Wenn du ihn hast, dann halte ihn schnell fest, denn er ist meistens flüchtig und trifft dich in Situationen, in denen du gedanklich entspannt bist. Unter der Dusche, beim Einschlafen usw.

Probiere es aus. Noch hast du zwei Wochen Zeit dazu.
Ich freue ich mich über Kommentare zu euren Erlebnissen – vielleicht entsteht daraus sogar den einen oder anderen Geschenktipp.

Und wenn es nicht klappt – dann sehen wir uns bei Douglas.

 

Podcast CoverMehr zum Thema „Bewusst unbewusst arbeiten“ und anderen Methoden dein kreatives Potential zu wecken gibt es ab Mitte Januar 2015 im Podcast „Synapsensprung® – Der Weckruf für Ihre Kreativität“ zu hören.