Kreative Autoresponder

Zum Thema Autoresponder wurde schon einmal in der Rubrik „Kreativ durch die Schwangerschaftsdemenz“ geschrieben aber das Thema brennt mir wieder unter den kreativen Nägeln.

Da ich momentan verschiedene Einladungen zu offenen Veranstaltungen versende (VORSICHT EIGENWERBUNG: 13.11. Stuttgart und 18.11. Bremen), erhalte ich auf Emails sehr oft Nachrichten von Autorespondern. Wir kennen sie alle und die meisten von uns nutzen ihn selbst. Aber dem Wächter der höflichen Kommunikation stellt es dabei immer noch die Rückenhaare auf.

Natürlich soll ein Autoresponder vor allem informieren. Der Absender will mitteilen, wann er wieder erreichbar ist und eventuell wird noch ein zweiter Informationskanal, sprich ein anderer Ansprechpartner genannt. Vor kurzem meinte eine Workshopteilnehmerin dazu: „Die wollen doch einfach nichts arbeiten, darum wälzen sie die Nachricht auf jemanden andren ab“. Nun, ich bin nicht dieser Meinung und denke vor allem nicht, dass wir hinter allem das Negative und schlimmste suchen und erwarten sollten. Wer natürlich immer schwarz sehen will, muss nur sein Loch tief genug graben – aber das ist ein anderes Thema.

Warum kann die Antwort aber nicht auch kreativ sein? Warum ist es nicht gleichzeitig das Ziel, dem Kommunikationspartner ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern? Und es ist und bleibt ein Kommunikationspartner – auch wenn die Nachricht in meiner Abwesenheit versendet wird.

Trotzdem lesen wir von nackten Tatsachen ohne jegliche persönliche Note:
„Bin nicht da.“
„Am xx.xx.2014 zurück.“
oder das klassische „Mails werden nicht gelesen. Melden Sie sich nach meiner Rückkehr wieder.“

Liebe Verfasser, auch wenn diese Nachricht eine Maschine versendet, sind Sie es der sie geschrieben hat. Und ich als Leser verbinde die Nachricht mit Ihrer Person. Wenn dort kein Hallo, keine Grüße, mangelnde Informationen enthalten sind, dann sammeln Sie kaum Pluspunkte.

Warum sollte ein Autoresponder nicht so formuliert sein, dass er mich neugierig macht? Das er mich innerlich auffordert, mich sofort nach der Rückkehr des Senders wieder zu melden? Oder das ich mich gemeinsam mit dem Absender über seinen Urlaub, sein Abenteuer freuen kann. Aber vor allem – warum sollte er nicht auf das Angebot, die Expertise hinweisen, die ich selbst habe und anbiete?

In einem Workshop haben wir dazu die Kopfstandmethode eingesetzt. Die „gedrehte“ Eingangsfrage lautete: „Wie gelingt es, dass unser Autoresponder dermaßen abschreckt, um jeglichen Kontakt für immer anzubrechen und dafür zu sorgen, dass der Empfänger auch sein Umfeld vor uns warnt.“
Durch dieses extreme Denken ins negative (die genannten schwarzen Löcher von oben) gelingt es oftmals außergewöhnlichere Ideen zu sammeln, schneller außerhalb der bekannten Wege zu denken.
Nach dieser ersten „bösen“ Denkeinheit arbeitet man mit den gesammelten Ideen weiter, lässt sich von ihnen inspirieren, assoziiert und dreht sie wieder ins positive. Und ja, es funktioniert.

Eine PR-Beraterin wird ihren Responder in Zukunft als Pressemeldung im Tickerstil verfassen.
„Bremen, 16.10.2014
Mit sofortiger Wirkung, reiste Frau XXX heute in ein bekanntes Erholungsgebiet. Aufgrund der Notwendigkeit zur Erholung und eingeschränkter Kommunikationsmittel, werden wir nur vereinzelt Nachrichten aus dem Gebiet erhalten…. usw.“

Ein Trainer und Coach für Führungskräfte wird über den Grund seiner Abwesenheit in Bezug zum Thema Führung sprechen. Und das kann sein, dass seine Führungskraft, sprich Ehefrau die Kommunikationsmittel im Urlaub strikt reduzieren will.

Ich selbst nutze die kreative Kraft des Gehirns meiner Leser: „Dnen Abhiewneset knan man acuh keraitv furmlieroen“.

In diesem Sinne. Nehmen Sie sich etwas Zeit für Ihren Autoresponder und überlegen Sie, wie Sie sich damit von anderen Anbietern, vom Markt positiv unterscheiden können. Er hat es verdient.

Möge die Kreativität mit Ihnen sein – Ihr Kreativitätskatalysator Nils Bäumer

 

Ein Gedanke zu „Kreative Autoresponder

  1. Wenn ich an der Stelle mal unseren AB vorstellen darf. Wir produzieren Filme und ärgern uns auch über unhöfliche Mails oder Kühlschrank-Anrufbeantworter-Mailboxen etc.. Wer mal was „kreatives und echtes“ hören will… 06027-401840. Jeder, der was hinterlässt, tut das lachend… Wir haben uns positive Resonanzen!

    In diesem Sinne wünsche ich Mut zum Ausprobieren von unkonventionellen (Auto-)Respondern.

    Stefan Schnelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.