Wenn Kreativität im Traum zuschlägt

Sie wachen nachts auf und hatten im Traum eine geniale Idee. Eine Idee, die die Welt oder Ihr Business, Ihr Liebesleben oder sonst irgendetwas von immenser Wichtigkeit radikal verbessert. Voller Vorfreude schlafen Sie mit einem dicken Grinsen wieder ein.
Am Morgen wachen Sie auf und das einzige, an das Sie sich erinnern können ist, dass Sie eine grandiose Idee gehabt haben. Leider nicht mehr, was diese grandiose Idee war.

Vielleicht haben Sie das schon einmal erlebt und sich dann mit einem Notizblock und Kuli gewappnet. Schließlich soll es Ihnen nicht wieder passieren, eine grandiose Idee zu verpassen.

Mir ging es vor zwei Jahren so. Nachdem mir nachts die geniale Marketingidee gekommen war hatte ich am Morgen keinen blassen Schimmer mehr. Also kam die Papier und Bleistift Methode zum Einsatz. In den ersten Monaten staubte der Block einfach nur ein. Aber dann war es wieder so weit: eine Idee suchte mich im Traum oder Halbschlaf heim. Schnell das Licht angeknipst, dabei den Wecker zu Boden geworfen, die Batterien wieder eingelegt, die Fragen der aufgewachten Partnerin ignoriert und die Genialität zu Papier gebracht.

Am nächsten Morgen war es dann so weit. Stolz blicke ich auf meinen Block und sah tatsächlich das Ergebnis meiner nächtlichen Inspiration: ein wildes Gekritzel und  sinnlose Satzfragmente. Ich konnte mir überhaupt keinen Reim auf die Hieroglyphen machen.

Dadurch habe ich eines gelernt: wenn einen die Kreativität einfach so überkommt, kann das tagsüber noch in Ordnung sein. Nachts kann zumindest ich es vergessen. Solange ich hier im Blog keine sinnvollen Ideen erhalte, wie die nächtliche Genialität auch produktiv genutzt werden kann, muss ich mich weiter tagsüber hinsetzen und mir die Gags für meine Vorträge bei wachem Verstand und unter Einsatz legaler Drogen wie Gummibärchen und koffeinfreier Cola-Light hart erarbeiten.
Zumindest schlafe ich wieder durch. Und wenn mich die Kreativität im Schlaf überrascht, schlafe ich mit dem guten Gefühl wieder ein, das ich mir nichts merken muss. Ist morgen früh eh nur Quatsch.

Dr. Jens Wegmann www.comedy-redner.de

Dr. Jens Wegmann in Action
Dr. Jens Wegmann in Action

Ein Gedanke zu „Wenn Kreativität im Traum zuschlägt

  1. Da muss ich meinem lieben Kollegen widersprechen. Es zeichnet die Einstellung zur eigenen Kreativität aus, wie wir mit solchen Begebenheiten umgehen. Ohne uns abzusprechen haben wir ganz ähnliche Erlebnisse beim Schlafen gehabt, in meinem aktuellen Buch beschreibe ich dabei wie wir auch damit umgehen können. Hier der Auszug aus „Die 7 Säulen der Macht reloaded“

    „Wir sollten prinzipiell humorvoll mit unserer Kreativität umgehen, um uns den Druck der Perfektion zu nehmen. Ein Beispiel aus meinem eigenen Leben: Viele Ideen „überfallen“ mich im Schlaf bzw. kurz vor dem Aufwachen, wenn ich die Möglichkeit habe vor mich hin zu dösen. Neben meinem Bett liegt für solche Augenblicke immer ein Ideenbuch bereit, damit ich keine dieser Ideen vergesse.

    Eines Nachts war es wieder soweit und ein Geistesblitz riss mich aus dem Schlaf. Ein genialer Gedanke. Ich sah eine rosige Zukunft vor meinem inneren Auge. Reichtum, Berühmtheit und Schönheit waren mir sicher. Sofort schrieb ich die Idee auf und schlief anschließen glücklich und mit einem tollen Gefühl wieder ein.

    Nach dem Aufwachen gab ich meiner Freundin das Buch und sagte stolz: „Lies mal.“ Sie bekam beim Anblick meiner Genialität auch sofort große Augen, bis sie laut lachend sagte. „ Das kann doch keiner lesen“. Leider konnte auch ich nicht entziffern was ich nachts hinein- geschrieben hatte. Selbst wenn ich in schönster Kalligrafie gepinselt hätte, bezweifele ich heute zudem stark, dass es eine Idee mit Potential war.
    Nun gibt es zwei Wege mit dieser Situation umzugehen. Sie können ergebnisorientiert denken und sich sagen, dass ein Ideenbuch neben dem Bett Unsinn ist und es für immer weglegen. Schließlich hat sich ja gezeigt, dass es nichts bringt. In diesem Sinn gehen viele Unternehmen mit Kreativität um. Wenn sie einmal damit gescheitert sind, dann wird sie besser ganz verbannt.

    Oder Sie nehmen es mit Humor und freuen sich schon auf die nächste Nacht mit einer genialen Idee. Wenn morgens klar wird, dass ich noch viele Jahre weiter arbeiten darf und mich auch diese Idee nicht reich machen wird, dann erinnere ich mich doch gerne an das nächtliche Gefühl beim Gedankenblitz. Das Gefühl des genialen Gedankens, dass ich morgens noch hatte, nehme ich mit in den Tag und lasse mich dadurch beflügeln. Aus dem vermeintlichen Scheitern wird ein Energielieferant – und ganz ehrlich, irgendwann wird DIE Idee schon dabei sein.

    Es gilt, die eigene Kreativität vom Ergebnis zu trennen und mit viel Humor zu nehmen, damit sie aus sich selbst zum Energielieferanten wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .